ISO 50001:2011

Internationaler Standard ISO 50001:2011

Die weltweit gültige Norm für den Aufbau eines systematischen Energiemanagements wurde 2011 von der ISO veröffentlicht. Sie ersetzt die europäische Norm EN 16001 und wird im Unterschied zu dieser international anerkannt. Der ISO 50001:2011 Standard deckt die komplette Produktionskette ab und bringt Transparenz in den Energieverbrauch.

ISO 50001 Standard für Energiemanagement-Systeme

Mit der Norm werden Rahmenbedingungen geschaffen, die es ermöglichen, den Energieverbrauch gezielt zu steuern und die Energieeffizienz zu verbessern. Sie legt Anforderungen zur Einführung, Verwirklichung, Aufrechterhaltung und Verbesserung eines Energiemanagement-Systems fest. Für die Implementierung der Norm muss ein Energieplanungsprozess durchgeführt und dokumentiert werden. Der Prozess muss sich auf alle Aktivitäten erstrecken, die energiebezogene Leistungen beeinflussen.

Wichtige Punkte sind unter anderem:

  • Der energieeffiziente Einkauf von Produkten und Dienstleistungen muss schon in der Definition der Energiepolitik betont werden.
  • Ein operativer Energiemanager muss im Top-Management benannt werden.
  • Es müssen verpflichtend eine energetische Ausgangsbasis (Energiedatenperiode für Energieverbräuche) festgelegt und Energieleistungskennzahlen gebildet werden.
  • Abläufe für die Instandhaltung und das energieeffiziente Design von Produktionsprozessen und Gebäuden müssen definiert werden.

Die Einführung der Norm ist freiwillig und unterliegt grundsätzlich keiner gesetzlichen Zertifizierungspflicht. Allerdings sind nationale und europäische Gesetze und Vorgaben zu beachten. Die Einführung des ISO 50001 Standards wird aber für alle Unternehmen empfohlen, die Energie zum Erfüllen ihren Aufgaben benötigen.

Vorteile der Implementierung von ISO 50001

Die Einführung des Standards im Unternehmen hat ökonomische und ökologische Auswirkungen.

  • Ökonomisch: Die Einführung eines EMS nach ISO 50001 verbessert die Energieeffizienz, reduziert die Energiekosten und erhöht so die Wettbewerbsfähigkeit. Außerdem wirken sich bei reduziertem Konsum auch Energiepreisschwankungen weniger aus.
  • Ökologisch: Die ISO 50001 wurde ursprünglich initiiert, um Umweltschäden zu reduzieren. Sie hilft, den Ausstoß von umweltschädlichen Stoffen zu senken und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen zu reduzierten.

ISO 50001:2011 ist kompatibel mit anderen Umwelt- und Qualitätsstandards wie EN 16001 oder ISO 14001. Ein Unterschied: Während sich die sie ISO 50001 nur auf die energetische Leistung bezieht, zielt die die ISO 14001 auf die gesamte Umweltleistung, also auch Abfall, Wasser und so weiter. Wurden andere Standards bereits implementiert, reduziert sich der Aufwand für die Integration des ISO 50001 deutlich.

Mehr zum Thema:

© 2016 COPA-DATA Imprint