Zertifizierungsprozess

Zertifizierung nach ISO 50001:2011 – Energiemanagement-Systeme

Die Norm ISO 50001 kann vielfältig implementiert und gestaltet werden.

Von Selbsterklärung bis Zertifizierung

Der Standard stellt keine absoluten Anforderungen an energiebezogenen Leistung, sondern verpflichtet nur zur Einhaltung der in der Energiepolitik festgelegten eigenen Verpflichtungen und zur Einhaltung gesetzlicher und anderer nationaler oder internationaler Anforderungen.

Daher können zwei Organisationen mit vergleichbarer Geschäftstätigkeit, aber verschiedener energiebezogener Leistung, den Anforderungen dieser Norm entsprechen.

Da sie auf den gemeinsamen Elementen von ISO-Managementsystem-Normen basiert, ist sie in hohem Maße mit den Standards ISO 9001 und ISO 14001 kompatibel. Als internationale Norm kann sie für jede Organisation angewendet werden, die:

  • Konformität mit den eigenen energiepolitischen Regeln feststellen will
  • diese Konformität nach außen nachweisen möchte

ISO 50001 ermöglicht für das unternehmenseigene Energiemanagement die:

  • Zertifizierung durch externe Organisation
  • Selbstbewertung
  • Selbsterklärung

Internes Audit

Um die Regeln des Standards einzuhalten, müssen in geplanten Zeitabständen interne Audits durchgeführt werden. Diese sollen sicherstellen, dass das Energiemanagement-System:

  • sich im Einklang mit der geplanten Ausgestaltung des Energiemanagements befindet
  • die Anforderungen der Norm erfüllt
  • mit den strategischen und operativen Energiezielen konform ist
  • in wirksamer Form verwirklicht und aufrechterhalten wird
  • die energiebezogene Leistung verbessert wird

Die interne Auditierung kann von Personen aus der Organisation, aber auch von externen Personen durchgeführt werden. Ihre Qualifikation und Position muss die kompetente, neutrale und objektive Beurteilung ermöglichen. In kleinen Unternehmen kann die Unabhängigkeit des Auditors dadurch belegt werden, dass er keine Verantwortung für die zu auditierenden Aktivitäten und Bereiche trägt.

Wird die Auditierung eines EnMS mit anderen internen Audits kombiniert, müssen Ziele und Anwendungsbereich klar definiert sein.

Energieaudit

Ein Energieaudit unterscheidet sich von einem internen Audit. Es umfasst eine detaillierte Bewertung der energiebezogenen Leistung einer Organisation, eines Prozesses oder von beidem. Üblicherweise beruht dieses Audit auf der Messung und Überwachung der aktuellen energiebezogenen Leistung. Das Audit gibt Auskunft über den derzeitigen Verbrauch und die Energieleistung. Die Ergebnisse können auch Empfehlungen für Verbesserungen hinsichtlich der energiebezogenen Leistung enthalten.

Mehr zum Thema:

© 2016 COPA-DATA Imprint